Eigenes Spiel ausgedacht

Weinheimer Nachrichten vom 02.06.2018

40 Laudenbacher Pfadfinder beteiligten sich am großen Pfadfinderlager in Westernohe. Bild: Pfadfinder

Laudenbach. Die Laudenbacher Pfadfinder hatten im Bundeszentrum in Westernohe erlebnisreiche Tage. Zu diesem großen Pfadfinderlager mit rund 4000 Pfadfindern aus ganz Deutschland und einigen ausländischen Gästen machten sich knapp 40 Laudenbacher auf den Weg. Während die jungen Pfadfinder in der neuen Biberstufe einiges über Feuermachen und Tierspuren lernten, erfuhren die Wölflinge im Spiel, wie die Pfadfindermethodik der Groß- und Kleingruppe funktioniert. Außerdem wurden im Wölflingszelt Taschenbedrucken, Airbrush und Buttons basteln angeboten.

Die Jungpfadfinderstufe war dazu aufgerufen, das Koboldland zu retten. Das Stufenmaskottchen brauchte Hilfe, um das Koboldland wieder komplett abenteuerlich blau zu verfärben. Hierzu mussten in Teams knifflige Aufgaben gemeistert werden. In der Pfadfinderstufe hieß es: Wagt es, die neue und aufregende ESCAPE-Jurte kennenzulernen. Hier mussten sich die Pfadfinder zum Lösen kniffliger Aufgaben auch aus virtuellen Räumen befreien. Weitere sehr beliebte Workshops waren das Geocachen und Herstellen von Leuchtklammern. Im internationalen Dorf wurde einiges geboten: Crêpes aus Frankreich, polnische Suppe mit Weißwürsten, bolivianisches Essen bei den „Open Pots“ und Gruppenstundenspiele aus Südafrika. Zu zwei großen Aktionen kamen alle Pfadfinder in der Arena zusammen: Am Samstagabend zum Konzert der Band „Captain Disco“ und am Sonntagabend zum Gottesdienst mit Weihbischof Gerber aus Freiburg und anschließendem großen Campfire-Abend, zu dem viele Beiträge zum Zuhören, Anschauen und Mitmachen auf der Bühne präsentiert wurden. Da die meisten Pfadfinder bereits am Pfingstmontag die Heimreise antraten, waren die Laudenbacher für den Rest der Woche fast alleine auf dem Platz.

Während der Woche stellten die Jüngsten der Laudenbacher das selbst ausgedachte „Pfadopoly“, ein Spiel in Anlehnung an den Spieleklassiker Monopoly, fertig. Des Weiteren setzen sie sich mit dem Thema Mülltrennung und Müllvermeidung auseinander. Um das Recyclingabzeichen zu bestehen, mussten die Wölflinge nicht nur theoretische Fragen beantworten, sondern auch den Spielplatz vom Müll befreien, welchen sie anschließend richtig sortieren mussten. Die Jungpfadfinder führten ihr Gruppenstundenthema fort: Knotenkunde. Hierzu stellten sie unter anderem ein Knotenbrett mit den wichtigsten Knoten her. Außerdem führten sie ein stufeninternes Lebend-Kickerturnier durch. Um das Essgeschirr und Besteck richtig aufbewahren zu können, bemalten die Laudenbacher Stoffbeutel und Schlampermäppchen. Außerdem wurde viel gespielt, unter anderem auch mit einem anderen Pfadfinderstamm. Das abendliche Lagerfeuer mit Gesang zur Gitarrenmusik gehört selbstverständlich zu jedem Pfadfinderlager dazu. Am Sonntag hieß es dann Abbau und Abschied nehmen.

Sollte jemand Interesse haben, kann er in einer der nächsten Gruppenstunden vorbeischauen: Wölflinge (1. bis 3. Klasse): Mittwoch 15.45 bis 17.15 Uhr; Jungpfadfinder (ab 4. Klasse): Donnerstag 18. bis 19.30 Uhr; Pfadfinder (ab 13 Jahre): Mittwoch 19 bis 20.30 Uhr Die Gruppenstunden finden alle in den Pfadfinderräumen (Kellerräume der katholischen Kirchengemeinde in der Unteren Str. 26) statt.


Letzte Änderung: Christian Hoffmann am: 12.07.2018 22:34 Uhr